Bisherige Besucher: 6004984

Zuletzt angepasst am 23.02.2024

Mein Leben mit COPD - ein Erfahrungsbericht von Jens Lingemann

...so lautet der Titel eines weiteren neuen Patientenratgebers, des „COPD - Deutschland e.V.“, in dem Jens Lingemann sein Leben mit COPD schildert.

Foto: Jens Lingemann - Ausschnitt aus dem
        Ratgeber-Titelbild

Als ich vor 23 Jahren die Diagnose „Fortgeschrittene COPD mit ausgeprägtem Lungenemphysem“ erhielt, hätte niemand – am allerwenigsten ich selbst – gedacht, dass ich heute diese Zeilen schreibe. Die mir damals in Aussicht gestellte Lebenserwartung von nur mehr 2 Jahren habe ich mittlerweile  zum Glück bereits um 21 Jahre überschritten. Mit diesem kleinen Auszug aus meiner Lebensreise als COPD- und Lungenemphysem-Patient möchte ich anderen Menschen Mut machen, sich nicht aufzugeben, wenn ein solch schwerwiegende Diagnose gestellt wird.

Vieles kann möglich sein, wenn man die Gegebenheiten akzeptiert und nicht in Lethargie und Selbstmitleid verfällt. Das Wichtigste ist zu lernen, MIT einer schweren Erkrankung zu leben. Das gelingt am ehesten durch Akzeptanz und einem guten Informationsstand. Akzeptanz bedeutet nicht, alles über sich ergehen zu lassen. Es bedeutet, immer das Beste aus der aktuellen Situation zu machen.

Bitte beachten Sie jedoch, dass meine gemachten Erfahrungen und meine Vorgehensweisen in Bezug auf alles, was Sie in diesem Ratgeber lesen, nicht auf Dritte übertragbar sind. Schaffen Sie sich Ihre eigenen Routinen und Erkenntnisse und sehen Sie meine Erläuterungen nur als einen Wegweiser zu einer erstrebenswerten Lebensqualität.

Auszug aus dem Ratgeber:

In den 1960er Jahren war die Luftverschmutzung kein großes Thema. Wohin man blickte, qualmten im Ruhrgebiet die Schornsteine und stießen Unmengen an giftigen Stoffen, wie z.B. Schwefeldioxyd aus. Unzählige Fabriken verpesteten permanent die Luft und alle Flüsse. Die weißen Bettlaken, die meine Mutter im Hof auf die Leine hing, waren am Abend zwar trocken, dafür aber nicht mehr weiß und dass, obwohl wir nur am äußersten Rande des Ruhrgebiets lebten.

1962 befanden wir uns in der ersten „Smog Krise“, einige Tage vor meinem 2. Geburtstag. Tausende Menschen bekamen Atemprobleme und die Todeszahlen stiegen sprunghaft. Niemand prangerte damals diese Missstände an, denn wenn die Schlote rauchten gab es Arbeit und damit Wohlstand.
Solange ich zurückdenken kann und wie es mir erzählt wurde, hatte ich Atemwegsprobleme. Erstaunlicherweise als einziger in unserer Familie, vielleicht nahmen die anderen das deswegen anfänglich nicht ganz so ernst. Es wurde permanent geraucht, in der Wohnung, im Auto, bei Familienfeiern, am Frühstückstisch. Das war völlig normal und niemand störte sich daran.

Bereits im Alter von 3-4 Jahren hatte ich bronchiale Infekte. Meine Eltern brachten mich von einem ratlosen Kinderarzt zu ihrem Hausarzt, der mir den regelmäßigen Aufenthalt in seiner Inhalationskabine verordnete. Danach fühlte ich mich jedes Mal schlecht und bis heute kommt für mich die Inhalationstherapie nicht in Frage, da sich danach mein Befinden verschlechtert. Bis zu meinem 8. Lebensjahr setzte sich das so fort.

Aus der Reihe Informationen für Betroffene und Interessierte können Sie 23 weitere Patientenratgeber zum Thema COPD und Lungenemphysem kostenlos auf der Homepage des Herausgebers lesen oder als Printmedium bestellen:
https://www.copd-deutschland.de/patientenratgeber-online-lesen   
https://www.copd-deutschland.de/patientenratgeber-online-lesen/versandbedingungen  

Jens Lingemann, COPD – Deutschland e.V.