Bisherige Besucher: 6037722

Zuletzt angepasst am 20.06.2024

Reha steigert Belastungstoleranz von Patienten mit Lungenfibrose

Patienten mit einer idiopathischen pulmonalen  (IPF) können kurzfristig von einer pulmonalen Rehabilitation profitieren.

Inwieweit eine ausgedehnte Reha bei Patienten mit einer idiopathischen pulmonalen Fibrose (IPF) wirksam ist, die eine antifibrotische Standardmedikation erhalten, wollten Forschende um Kensuke Kataoka vom Department of Respiratory Medicine and Allergy am Tosei General Hospital in Seto, Japan, und Kollegen untersuchen. Für ihre Studie rekrutierten sie 88 Patienten mit idiopathischer pulmonaler Fibrose (IPF), die unter einer Therapie mit Nintedanib stabil waren (siehe ). Die Hälfte dieser Patienten absolvierte eine pulmonale Reha. Diese bestand zunächst aus einem zwölfwöchigen Programm unter Anleitung eines Physiotherapeuten, der sich auf Patienten mit Herz- und Lungen-Krankheiten spezialisiert hat. Daran schloss sich ein zu Hause durchführbares Erhaltungsprogramm über 40 Wochen an. Die übrigen Teilnehmer erhielten lediglich die übliche Behandlung und Nintedanib.